Referenzen

Mit dem FinTech HR Portal vom Beifahrersitz ans Steuer

Zusammen­fassung

Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden HR Softwarelösungen entwickelt und gleichzeitig mittels und in diesen Innovationsprojekten ein autarkes, cross-funktionales Product Innovation Team aufgebaut. Dieses verfügte im Anschluss über autarke Technologie- und Methodenkompetenz für experimentelle ‘Discovery’ und agile ‘Delivery’.

Aus gebotener Geheimhaltung können keine Details über Anwendung und KundInnen genannt werden.

Situation und Challenge

Die Transformations-Strategie eines FinTech Konzerns sah insbesondere eine konsequente Digitalisierung des HR Bereichs vor - mit einem state-of-the-art Portal als tangibler und symbolischer Schnittstelle zur gesamten Belegschaft.

Über das Portal sollten standardisierte Enterprise-Software, innovative Tools aber auch spezifische Bereichs-Anwendungen angeboten werden, hinter einem zentralen Rechtemanagement, modular und personalisiert.

Hoher Anspruch der Konzernführung und Erwartungsdruck der Bereiche kollidierten nun mit der Realität: man befand sich in einer organisch gewachsenen Anwendungs-Wüste von starren Tool-Anbietern und schwergewichtigen IT-Dienstleistern.

Ohne eigene Software-Kompetenz war man Abhängigkeiten und Einflüssen ausgesetzt und damit navigationsunfähig. Die Herausforderung war, asap digitale Erfolge (und Daseinsberechtigung) zu liefern und gleichzeitig eigene nachhaltige Digital-Kompetenz und -Kapazität aufzubauen. Den Fachstellen fehlte umfangreiche Digital-Expertise und bis dato war lediglich Scrum theoretisch geschult worden. Weder gab es breiteres agiles Methodenwissen als nur Scrum, noch konnte man darin auf praktische Erfahrungen zurückgreifen.

Der Weg dorthin

Zum Beginn hat Young Digitals ein erfahrenes, komplettes Product Team gestellt aus Product Owner, UX/UI Designer und zwei Software Entwicklern, um unmittelbare Ergebnisse zu liefern zu bereits beschlossenen Anwendungen.

Ein Backend Softwareentwickler des Kunden komplettierte das Team. Sofort wurde eine Portal-Instanz geschaffen auf der Basis von React und Java, die von da an als zentrales Eingangstor zu allen Anwendungen fungierte und zunächst Kontrolle ermöglichte. Während der laufenden Arbeiten wurden dann externe Rollen durch interne Kandidaten ‘gedoppelt’, um diese am echten Objekt zu coachen, um sie über die Schulter schauen zu lassen und zu prüfen, bevor das Steuer an sie übergeben wurde.

Young Digitals Berater haben dann noch eine Weile die Fahrlehrer-Rolle auf dem Beifahrersitz eingenommen bis die internen Kräfte stark genug waren. Zwei unserer Software Entwickler sind nach einigen Monaten und in enger Absprache zum Kunden gewechselt und übernehmen seither wachsende Verantwortung.

Nach der ersten mehrmonatigen Sturm- und Drang-Phase, die von hohem qualitativem Output in neuer Geschwindigkeit geprägt waren, ging es dann einige Folgemonate um die Verbesserung der Scrum-Abläufe.

Waren die ersten beiden Phasen von Visionsarbeit und vom Aufbau der Fähigkeit zur ‘Delivery’ bzw. Lieferung geprägt, wurde danach die Kompetenz zur ‘Discovery’ bzw. Entdeckung entwickelt: neue Ideen und Verbesserungsvorschläge wurden dann immer erst durch schlanke Prototypen umgesetzt und mit Nutzern im UX Labor validiert, flankiert durch weitere User Research und Product Performance Analysen. Dies geschah meist im Rahmen von Design Sprints, deren Methode wir ebenfalls in der echten Durchführung an interne Teammitglieder vermittelt haben.

Erfolg

Nach zwei Jahren der Zusammenarbeit verfügt der Kunde heute über ein hochmodernes responsives HR Portal mit diversen Standard- und ‘Custom’- Diensten und täglich 30.000 Nutzern. Betreut wird es durch ein internes cross-funktionales Product Innovation Team aus einem PO, einem UX/UI Designer und vier Software-Entwicklern. Das Team arbeitet situativ nach agilen Methoden wie Design Sprints , Scrum oder Kanban.

Es entwickelt schlanke Prototypen und testet sie im UX Labor, ebenso liefert es neue Produkte und Features aus, hosted, betreut diese und analysiert die Performance. Nächster Stop: die eigene App.