referenz
B2B MVP für Blockchain-basiertes Authentifizierungs-Netzwerk

Nutzerzentrische Design-Methoden und ein crossfunktionales Team Setup als Erfolgrezept

Für ein Blockchain-basiertes Authentizitätsprüfungs-Netzwerk als B2B Service-Idee wurden UX Research, MVP-Design und agile Umsetzung über einen Zeitraum von ca. einem Jahr geleistet. Im Resultat entstanden Consumer- und Provider-Apps, als native Mobil- und responsive Browser- Anwendungen. 

Situation und challenge

Ein DAX Konzern, der auf eine jahrhundertealte Geschichte von außergewöhnlicher Selbst-Erneuerungskraft zurückblickt, entschied sich, ein ‘Innovation Center’ in der Nähe der Firmenzentrale zu eröffnen. Ziel war und ist es, die eigenen Unternehmensbereiche mit anderen Startups, Visionären und Unternehmen zusammen arbeiten zu lassen an zukunftsweisenden Innovationen. Ergänzend zur klassischen Forschung und Entwicklung sollten damit ein neuer Ort und eine neue Denkweise geschaffen werden, sodass Ideen zu tragfähigen Neu-Geschäften entwickelt werden.

Eine dieser Vorhaben war eine Blockchain-basierte Authentizitätsprüfung von Hardware-Produkten als B2B Service. Im Innovationszentrum fehlte es zunächst an Wissen zu nutzerzentrischen Design-Methoden sowie an Entwicklungs-Kapazität bis auf einen Backend-Entwickler, der eine Anbindung an Legacy Systeme sicherstellen konnte. Gleichzeitig wurden nur wenige Wochen Zeit eingeräumt zur Erreichung eines ersten Gateway-Milestone, der für die weitere Finanzierung einen erfolgreichen Prototypen voraussetzte.

Der Weg dorthin

Ein Senior UX/UI Designer von Young Digitals begann die Zusammenarbeit mit der Modellierung des Produkts in Form von Wireflows und UI Designs. Nach Nutzer-Tests und Freigaben wurde ein eingespieltes agiles Software-Entwicklungsteam von Young Digitals hinzugezogen. Der UX Designer arbeitete vor Ort im Innovationszentrum eng mit dem internen Product Owner zusammen und bildete den Brückenkopf zum vierköpfigen Entwickler-Team, das aus dem Berliner Young Digitals Büro ‘codete’ und in regelmäßigen Abständen im Innovationszentrum zusammentraf.

Die Konstellation ermöglichte die effektive Klärung von Erwartungen und Abläufen, gestattete den Aufbau einer sehr engen Arbeitsbeziehung und ermöglichte höchsten Fokus und Effizienz. Das Team begann zunächst mit kurzen Scrum-Sprints, um unmittelbare Ergebnisse zu liefern und um die Erfahrungen in der Kooperation unverzüglich auszuwerten und abzugleichen. So kam das Gesamt-Team aus internen und externen Mitarbeitern schnell aus dem Block und zügig in einen eingespielten Rhythmus. Nach einer Ramp-Phase von wenigen Sprints wurde der Zyklus auf quartalsweise Liefer-Milestones ausgedehnt und dazwischen auf die Kanban-Methode gewechselt.

Erfolg

Der hoch-ambitionierte Milestone konnte durch den unverzüglichen Start eines Young Digitals’ Teams erreicht werden; die Weichen waren gestellt. In derr kommenden ca. 12-monatigen ‘Discovery’ Zusammenarbeit wurden auch alle weiteren kritischen Milestones erfüllt. Die Entwicklung wurde dabei in Phasen-Releases vorgenommen, bis schließlich ein MVP abgenommen und an eine interne Software-Entwicklung zur ‘Delivery’ übergeben wurde: Dort erfolgte die vollständige Ausarbeitung aller Edge Cases, die Integration, Härtung, Instrumentierung und letztlich die Launch Vorbereitung. Durch den schnellen Start ging kein Momentum verloren, im Gegenteil wurde vorhandener Enthusiasmus über die neue Geschäftsidee direkt in einen hohen Impuls übersetzt: die Visualisierung in prototypische Designs, die Tests mit Nutzern und deren Feedback produzierten unmittelbare Resultate.

Das React-basierte Frontend wurde sodann in den ersten Monaten realisiert. Zunächst entstand eine Web Anwendung mit Zugängen für Hersteller von Original-Produkten, für Händler-‘Konsumenten’ (Prüfer) sowie für die Administratoren des Dienstbetreibers. In einer späteren Phase wurde für die Endnutzer eine native  Android App ergänzt, die mit einer spezifischen Sicherheits-Hardware kommunizierte. Mathematische Prüfverfahren wurden ins Frontend integriert und in Echtzeit ausgeführt.

Das Java-basierte Backend als Host Umgebung realisierte zum einen die Anbindung an die Bestandssysteme des Betreibers bzw. Auftraggebers. Zum anderen hielt es die Blockchain VM vor und den darin laufenden Client zur Anbindung an das Peer-To-Peer-Netz mit seinen dezentralen ‘Smart Contracts’. Die sensitive Blockchain Anwendung wurde durch Entwicklungs-Teams des Klienten umgesetzt, während Young Digitals’ Team die Administrations-Logik und User Experience realisierte.